zum Buch von Thilo Sarrazin
Deutschland schafft sich ab
Dr.-Ing. Carl-August Neinens


Thilo Sarrazins Buch
"Deutschland schafft sich ab"
Man muss ja Sarrazin nicht unbedingt mögen, aber sollte dennoch bei der Wahrheit bleiben. Sarrazin will bessere Ausbildung von Kindern der Migranten und Einwanderung von Fachkräften beliebiger rassischer Herkunft, auch aus der Türkei. Er bezeichnet die Denkunsweise der Nationalsozialisten als pervers. Den Juden bescheinigt Sarrazin besonders große Verdienste, die gesellschaftlich bedingt seien und wohl kaum genetische Ursachen hätten. Seine Gegner legen ihm genau das Gegenteil seiner Aussagen zur Last.


Die wirksamste Werbung für Sarrazins Buch waren die Proteste seiner Gegner
Der volkwirtschaftliche Nutzen der Bürger mit Migrationshintergrund wird von denen geschmälert, die garnicht bereit sind, daran mitzuwirken. WunderbarerWeise sehen sich auch die Integrationswilligen durch die Verweigerer in Verruf gebracht und fordern daher von unserem Staat eine härtere Gangart, die bis zur völligen Streichung der Sozialgelder führt. Mehr als die Hälfte, vor allem die hier geborenen, teilen solche und ähnliche Meinungen. Von den Eingewanderten und ihren Nachkommen hört man kaum Proteste gegen Sarrazin, während die deutsche Linke noch allen Einwanderern, samt ihrer Religion und Kultur, freies Geleit gibt. Die sich um Bildung und Beruf kümmern, fordern einen besseren Schutz vor kriminellen, fanatischen und interessenlosen Mitbürgern, während ihre Verbände noch mit alten Schablonen und Nazifizierungs-Stempeln arbeiten.

Vererbung von Intelligenz
Aus Wikipedia:
"In der Psychologie besteht heutzutage breiter Konsens, dass sowohl Vererbung als auch Umwelteinflüsse bei der Intelligenzentwicklung eine Rolle spielen".

Wissenschaftliche Forschung zur genetischen Weitergabe von kulturellen Eigenschaften: hier

Der Friede des Islam?

In Deutschland wurden mehr als 40 Moscheen nach den muslimischen Befehlshabern in den Kriegen gegen das Christliche Abendland benannt.

Der jüdische Schriftsteller Ralph Giordano untestützt Sarrazin mit
10 Thesen
Die ersten Urteile für Sarrazin lauteten: Rechtspopulist, Rassist, Antisemit, zorniger alter Mann, Volksverhetzer, Spalter der Gesellschaft, Demagoge mit nassen Dackelhaaren, menschenverachtend, unterbelichtet, Hobbyautor, Hassprediger, Rassistischer Unsinn, Republikaner, Neonazifreundschaften, nahe der DVU und NPD . Ein herber Reflex seitens des Autors blieb nicht aus. Das ist keine seriöse Streitkultur. (Quellen: Geben Sie einfach einen der zitierten Ausdrücke und Sarrazin in Google ein).

Sowohl vor als auch nach dem Buch "Deutschland schafft sich ab" hat Sarrazin Bücher geschrieben, aber erst mit jenem Buch wurde er von der Politk mit Lügen als aussätzig gebrandmarkt. Angela Merkel lehnt Sarrazin ab und will ihn auch garnicht lesen. Sigmar Gabriel
hält Sarrazin für mitschuldig am Amoklauf von Oslo im Juli 2011.

An dem Hass gegen Sarrain änderten auch die folgenden Werke nichts, wie da sind:
2014 Der neue Tugendterror: Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland und
2015 Von Rettern und Rebellen: Ein Blick hinter die Kulissen unserer Demokratie
und zum Thema der Zuwanderung:
2018 Feindliche Übernahme
Diese Dokumentation ist so vielfältig und ausführlich recherchiert, wie ich es bei keinem seiner Gegner gefunden habe.
Der um Integration bemühte ehemalige Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, bezeichnete das Benehmen der Kritiker als politische Unreife, in einem Staat, in dem die Freiheit des Geistes ein hohes Gut ist.
(oder war?).

Sarrazin benennt für Politik und Gesellschaftsentwürfe jenseits der Menschenrechte und Demokratie, den Nationalsozialismus und die Stalindiktatur, als die perversesten Beispiele. Ein Rechtspopulist, so wird er bezeichnet, würde doch wohl auf eine solche Aussage lieber verzichten.

Sarrazin belegt, dass Deutschland beim gegenwärtigen demografischen Trend in 100 Jahren noch 25 Millionen Einwohner haben würde.
Nach Sarrazin hilft eine Zuwanderung nur weiter, wenn der Bildungsstand darunter nicht leidet. Er beklagt besonders den Mangel an Interesse für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), während die Hörsääle in anderen Fächern überfüllt seien. Menschen aus dem fernen Osten oder Indien sind weit leistungsfähiger als Zuwanderer aus dem ehemaligen Jugoslawien, der Türkei und den arabischen Ländern. Letztere bilden den Kern des Integrationsproblems (Schule, Arbeitsmarkt, Gesellschaft).

Die türkischstämmige Bevölkerung hat die höchste Quote ohne Bildungsabschluss (30%) und die niedrigste mit Hochschulberechtigung (14%), während der Anteil bei den hier geborenen türkischen Nachkommen allerdings erheblich höher liegt. Die zuwandernden Familienmitglieder und die Geburtenraten wirken diesem Trend entgegen. Der Vorwurf des Rassismus ist für seine Ausführungen nicht haltbar: Sarrazin schreibt: "Zwar ist die genetische Ausstattung der Menschen aller Länder und Völker von großer Ähnlichkeit, nachweisbar vorhandene Unterschiede sind jedenfalls kleiner als die Unterschiede in den Entwicklungsständen von Staaten, Gesellschaften und Volkswirtschaften. Doch es gibt große Unterschiede in der Mentalität der Völker und Gesellschaften."

Es wird doch wohl keiner bestreiten, der nicht schonmal von südländischem Temperament gesprochen hat. (vgl. Wissenschaftliche Forschung)

Bei den Juden wird bei Sarrazin ein genetischer Einfluss nicht für unmöglich gehalten, denn durch ihre Entwicklungen und Belastungen hat sich eine Auslese ergeben (meine Worte), die (lt. Buch) zu einem 15 Punkte höheren IQ geführt hat, und 22% der Nobel-Preis-Träger seien jüdischer Herkunft.

Hiermit ist auch der Vorwurf eines Antisemitismus abwegig.

Was die Juden selbst über ihre genetische Abstammung sagen, geht viel weiter als es Sarrazin weiß oder auszusagen wagt. Es ist mehr als der gesellschaftliche Einfluss (siehe Judengen, Jüdische Allgemeine)

Bei den Türken ist der gesellschaftliche Einfluss der Herkunft von großer Bedeutung, und die sich hier bildenden Konzentrationen in Wohnvierteln bremsen eine Integration und behindern die Sprach- und Schulbildung.

Die Anstrengungen für Deutschkenntnisse und schulische Bildung müssen erhöht werden. Dies sei nicht einfach durch finanzielle Mittel zu erreichen, denn nach PISA-Studie rangieren die Stadtstaaten, wie Berlin, Hamburg und Bremen an letzter Stelle, obwohl dort das Budget am größten ist, so dass die Frage nach der Unterrichtsqualität zu stellen wäre.

So lange die finanzielle soziale Absicherung weit über dem Lohn für schwere Arbeit in den Herkunftsländern liege, könne nur eine Absenkung der Grundsicherung bewirken, den Zustrom zu bremsen. Im Unterschied zu den hier Geborenen sei eine Anlaufzeit von einigen Jahren für den Bezug der vollen Grundsicherung angebracht, damit eine Anfangsanstrengung erforderlich ist..

Was ist denn nun bei Sarrazim so sehr zu beanstanden?
„Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.“ . Einerseits will man ihm jede Emotion verbieten. Andererseits wird sein emotionsarmes Gesicht beanstandet, das er auf Grund einer Gesichtsoperation nun mal hat. Die Kritiker legen ihm die Kopftuchmädchen zur Last und haben selber viel ungezügeltere Ausdrücke parat.


Die Abweichung einer Meinung im Umfang von 2 Seiten in einem Buch mit 400 Seiten kann doch wohl kein Grund für eine schroffe Ablehnung eines gesamten Buches sein, das die Kritiker gelesen haben sollten.

Die von Sarrazin in Vorträgen aufgestellten Thesen kann ich nicht beurteilen, da die Medien immer nur Ausschnitte Kolportieren. Wenn er da meint, Intelligenz sei verebbar, so mag er sogar Recht haben, denn auch Haarfarbe ist vererbbar. Aber was besagt das über die Intelligenz von Rassen? Seine weiteren Ausführungen dazu sind mir nicht bekannt. Eine Bewertung auf der Grundlage selektiver Informationen ist mir nicht möglich.

Rundfunk und Fernsehen bieten, anders als die Leserforen von Zeitungen, dem Bürger keinen Platz für öffentliche Einwände an. (hier eine Untersuchung). Angebotene Nachbesprechungen im Internet finden im kleinen Kreis, das heißt in geschlossener Gesellschaft, statt. Kritikbriefe an Funkredaktionen werden nicht veröffentlicht.

Vom Fernsehsender RBB wurde der Alevitin und türkischstämmigen Journalistin und Islamkritikerin Güner Balci aus Berlin-Neukölln, nach einem Informationsgespräch mit Thilo Sarrazin, der Filmauftrag entzogen.
Thilo Sarrazin, das geht doch garnicht.

An der Verurteilung Sarrazins, ohne Rechtsmittel, hat sich bis heute nichts geändert.

In der Spiegelausgabe Nr.17 vom 23.4.2016 verhöhnt Nils Minkmar Sarrazin und beweist mit seinem Beitrag, dass er selbst nichts verstanden hat. Was nur wundert ist, dass der Spiegel so Halbverstandenes abdruckt.
Er meint z.B.: "Wenn Putnam (Soziologe Harvard-Uni) folgert, langfristig sei Migration durchaus positiv, wenn es nämlich einer Gesellschaft gelingt, ein umfassendes Wirgefühl zu etablieren, dann tue Sarrazin das als Wunschdenken ab, für das es keinen empierischen Beleg gebe. Dabei ist die gesamte Sozialgeschichte der USA und Canada der Beleg."
Wie bitte? Komischer Beleg. Damit könnte man genauso schlecht auch das Gegenteil beweisen. Kein Wunder, dass Sarrazin dem nicht folgt. Mit derartigen Schlussfolgerungen, die keineswegs logisch sind, widerspricht Minkmar Sarrazin mit Behauptungen und in Fragen der Vererbung, der Psychologie und natürlich auch in Genderfragen. Putnam hat Recht und sagt "wenn", und Sarrazin auch, Minkmar ignoriert das.

Es fehlt eben an der Fähigkeit logisch du denken.



Thilo Sarrazin

Auch wenn man nicht zustimmt, muss man nicht ausfallend werden

Das Buch Deutschland schafft sich ab mag für viele auf Ablehnung stoßen, aber sie können sich damit nicht vor den Problemen drücken. Es hilft auf jeden Fall, die Diskussion zu vertiefen und die Basis muslimischen Glaubens kennen lernen zu wollen und die Forderungen des Korans von denen der Scharia zu unterscheiden. (siehe www.neinens.de/islam.htm)
Darüber steht fast nichts in dem Buch "Deutschland schafft sich ab". Sarrazin hat in der Tat die Gesellschaft gespalten, und zwar in solche, die sich inzwischen wieder in ihre alten Schneckenhäuser zurückgezogen haben und weiterschlafen und in solche, die aufgewacht sind oder immer schon wacher waren und die Beschimpfungen als Rassisten und Nazis nicht mehr gelten lassen

Sarrazin wehrt sich
In der FAZ setzt sich Sarrazin inzwischen gegen Merkel, Wulf und Gabriel gegen deren Denunzierung zur Wehr. Sollten sie doch das Buch lesen, bevor sie urteilen oder schweigen. Stattdessen führt Sarrazins Gegenwehr im Blätterwald zu neuen Beleidigungen. Auf Grund seiner Gesichtslähmung wird ihm das Prädikat "Adolf-Tegtmeier-Gesicht" verliehen (d.i. der Komiker Jürgen von Manger mit dem schiefen Gesicht) .
Sarrazin sei ein Lügner, wenn er sagt, keiner habe bisher die von ihm genannten Statistiken und Fakten bestritten. Ich würde allerdings selber gerne wissen, ob das stimmt und wäre dankbar, wenn man mir einen solchen Kritiker nennen würde, der die Aussagen bestreitet, und bitte welche Statistiken und Fakten!

Weitere Aussagen
Meine Aussagen beziehen sich auf das Buch: Deutschland schafft sich ab.
Ich kenne nicht alle Aussagen Sarrazins in Interviews und Talkshows. Es gibt sicherlich auch solche, die nicht zu unterstützen sind. Aus dem Buch habe ich einige genannt. Wer Sarrazin vorwirft, er habe als berliner Finanzsenator selber zu wenig für Bildung und Soziales getan, dem mangelt es an Kenntnissen über die Kompetenzen eines Finanzministers.

Da ich nicht alle Diskussionen verfolgen kann, bin ich für Hinweise dankbar, die neben dem Buch einer kritischen Betrachtung bedürfen.
(e-mail-Adresse unten).



.
  Dr.-Ing. Carl-August Neinens, Hamburg
Internet
www.neinens.de
e-mail: